Lass mich in Frieden!

Motto - Ausschreibung 2022 - am 17.6. beendet. Der nächste Wettbewerb findet 2023 statt.

Haben Sie es auch so satt? Die ganze Aggression, den Egoismus, die Intoleranz, Besserwisserei und das fruchtlose Diskutieren, an dessen Ende immer nur anstrengende Kompromisse herauskommen? Es wäre so einfach, wenn die anderen nicht so kompliziert wären. Aber das kapieren die ja nicht. Und wozu hat Gott Ihnen einen freien Willen gegeben, wenn Sie ihn nicht durchsetzen dürfen? Genug gekämpft.

Sagen Sie ein für alle Mal: Lass mich in Frieden!

Sie haben zwei Möglichkeiten:
Hauen Sie drauf, spießen Sie auf, nehmen Sie auseinander! Oder hauen Sie ab und schaffen sich Ihre eigene Realität, in der nur eine, Ihre eigene Meinung, zählt. Wozu Fakten und Argumente austauschen, wenn Sie doch die Wahrheit kennen? Wozu brauchen Sie Rücksicht, wenn auch die anderen keine nehmen? Wozu Neugier, wenn sich für Sie auch niemand interessiert? Und warum sollten Sie sich um andere kümmern, wenn alle anderen nur an sich denken?

Wenn jeder für seinen eigenen Frieden sorgt, ist schließlich Frieden für alle gesichert. Vor der eigenen Haustür und in der Welt, für den Querdenker und den Risikopatienten, für den Autofahrer und die Umwelt, für den Steuerhinterzieher und die Sozialhilfeempfängerin, für den religiösen Fanatiker und die Atheistin, für den Superreichen und die Superarme, für den linken und den rechten Nachbarn.

Wie einfach und toll das funktionieren würde? Das haben wie Sie gefragt...

Die Details zum Wettbewerb: Teilnahmebedingungen und Vertragsbedingungen.

Ausschreibungstext 2022 ansehen/drucken

Aktuelles

Ausstellungsstart zu „Lass mich in Frieden“

Den Startschuss zur Ausstellung zum Wettbewerb gibt in diesem Jahr Düsseldorf: Vom 26. September bis zum 16. Oktober sind die besten Einreichungen zum Motto „Lass mich in Frieden“ zu sehen. Auch die vier Preisträger-Karikaturen werden ausgestellt.

Weitere Ausstellungen in Berlin, Bremen und Dresden folgen. Alle Infos und Veranstaltungsdaten sind hier zu finden.

Die Gewinner stehen fest – bleiben aber noch geheim!

Die Gewinner des 23. Deutschen Karikaturenpreises stehen fest – Sie müssen sich jedoch noch kurz gedulden!

In mehreren Abstimmungsrunden hat die elfköpfige Jury aus mehr als 342 Werken – der Longlist – die drei Sieger*innen sowie den/die Beste*n Newcomer*in des Jahres gewählt. Im September werden die Gewinner*innen zur Preisverleihung in Düsseldorf gekürt und bekannt gegeben.

Ein großer Dank geht an unsere Jury: Dr. Martin Kessler von der Rheinischen Post, Achim Frenz vom Caricatura Museum Frankfurt, Joerg Helge Wagner vom WESER-Kurier, Olaf Kische vom MDR, Eva-Maria von Máriássy vom Sommerpalais Greiz, Heinrich Maria Löbbers von der Sächsischen Zeitung, Dr. Christine Vogt von der Ludwiggalerie, Humorfacharbeiter Dietmar Wischmeyer, Kolja Unger vom Deutschlandfunk, Autor Dr. Peter Ufer sowie dem Vorjahressieger OL.

Die 23. Ausschreibung ist beendet

Die nächsten Wanderausstellungen zum Vorjahres-Motto »Normal, aber anders« sind in Hoyerswerda im August und Bautzen im September zu sehen. Alle Details gibt's hier.

Auch die Ausstellungsvorbereitungen zum aktuellen Motto »Lass mich in Frieden« sind in vollem Gange! Mehr Infos folgen bald auf dieser Website.

Einsendeschluss

Die nächsten Wanderausstellungen zum Vorjahres-Motto »Normal, aber anders« sind in Hoyerswerda im August und Bautzen im September zu sehen. Alle Details gibt's hier.

Auch die Ausstellungsvorbereitungen zum aktuellen Motto »Lass mich in Frieden« sind in vollem Gange! Mehr Infos folgen bald auf dieser Website.

Wanderausstellungen »Normal, aber anders« in Hoyerswerda und Bautzen

Die nächsten Wanderausstellungen zum Vorjahres-Motto »Normal, aber anders« sind in Hoyerswerda im August und Bautzen im September zu sehen. Alle Details gibt's hier.

Auch die Ausstellungsvorbereitungen zum aktuellen Motto »Lass mich in Frieden« sind in vollem Gange! Mehr Infos folgen bald auf dieser Website.

Ausstellung in Dresden beendet

"Normal, aber anders" geht nach Pirna

Die Ausstellung in Dresden ist nach 15 Wochen am 24.4. zu Ende gegangen. Über 8.000 Besucher kamen ins Haus der Presse, deutlich weniger als vor 3 Jahren, aber deutlich mehr als in den Vorjahren: Da war sie geschlossen...

Die nächste Wander-Station der Ausstellung wird im Juni Pirna sein.

Ausstellung in Dresden verlängert

Die besten Karikaturen des Wettbewerbs zum Motto „Normal, aber anders“ sind bis April zu sehen!

Was und wer ist eigentlich noch normal? Oder hat inzwischen das Anderssein die Normalität eingeholt? Freuen Sie sich auf die Antworten in der Wanderausstellung zum 22. Deutschen Karikaturenpreis in Dresden. Die Ausstellung ist noch bis zum 24. April 2022 im Haus der Presse, täglich von 10.00 – 18.00 Uhr zu sehen. Bitte halten Sie Ihren 2G-Nachweis zum Vorzeigen am Einlass bereit.

Wanderausstellung in Bremen

Die besten Karikaturen des Wettbewerbs zum Motto „Normal, aber anders“

Was und wer ist eigentlich noch normal? Oder hat inzwischen das Anderssein die Normalität eingeholt? Freuen Sie sich auf die Antworten in der Wanderausstellung zum 22. Deutschen Karikaturenpreis in Bremen. Die Ausstellung ist noch bis zum 04. Februar 2022 in der Bremischen Bürgerschaft, Montag bis Freitag von 10.00 – 18.00 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei! Bitte halten Sie Ihren 2G-Plus Nachweis zum Vorzeigen am Einlass bereit.

Sieger gekürt

Die Sieger zum 22. Deutschen Karikaturenpreis stehen fest!

Im Rahmen einer fast normalen Preisverleihung wurden im Dresdner Schauspielhaus die Sieger zum Wettbewerbsmotto "Normal, aber anders" verkündet. Comedian Olaf Schubert überreichte die Preise: Der Berliner Cartoonist Olaf Schwarzbach erhielt den "Geflügelten Bleistift in Gold" für sein Werk "Das M-Wort". Der "Geflügelte Bleistift in Silber" ging an Kai Flemming für "Rassistische Klischees", und den "Geflügelten Bleistift in Bronze" sicherte sich die gebürtige Hamburgerin und Wahlberlinerin Katharina Greve mit "Antisemitismus". Als beste Newcomerin der Szene wurde Annika Frank für "Neue Normalität" ebenfalls mit einem "Geflügelten Bleistift" ausgezeichnet. Moderiert wurde die Verleihung von MDR-Moderatorin Anja Koebel und Autor Peter Ufer.

Preisverleihung, die andere

Dresden bittet die deutschsprachigen Zeichner ins Schauspielhaus

248 Zeichner reichten 1.158 Zeichnungen ein - eine schwierige Aufgabe für Jury und Kuratoren. 122 Zeichner wurden zur Ausstellung und nach Dresden eingeladen - viele von ihnen könnt Ihr am Preisverleihungswochenende in Dresden treffen. Wie immer. Und doch ist alles anders. Aber eins steht fest: Für Sieger mit Humor ist gesorgt! Für alle, die nicht dabei sein können, gibt es Karikaturen und Fotos auf dieser Seite - nach der Preisverleihung.

Die Ausschreibung zum 22. Deutschen Karikaturenpreis mit abnormen Cartoons

Es ist nicht alles anders, nein, im Gegenteil, die Ausschreibung startet wieder ganz normal. Na, vielleicht etwas später als sonst. Doch eine Sache ist neu: Wir bieten ab diesem Jahr die Möglichkeit, neben der eindimensionalen Zeichnung auch „Bewegtbilder“ oder auch andere abnorme, z.B. gebaute Cartoons einzureichen. Außer Konkurrenz, ein Testballon. Vielleicht entwickelt sich daraus mal eine neue Wettbewerbskategorie…Wichtig: Memes und Trickfilme sind ausgeschlossen.

Große Kunst verdient eine große Bühne!

Karikaturen machen nicht nur Spaß, sie haben die Kraft, mit wenigen Strichen Wahrheiten ans Licht zu zerren, welche mit Worten nicht greifbar sind oder gerade absichtsvoll und wortreich verschleiert werden. Mit den Mitteln der Satire entlarven sie schonungslos Missstände, Verlogenheit und Bigotterie in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Privatleben. Und sie sind deshalb so wirkungsvoll, weil sie uns jenen seltenen (Eulen-)Spiegel vorhalten, wir uns im selben Moment über uns selbst erschrecken und köstlich amüsieren können.

Der Deutsche Karikaturenpreis hat diesen Kunstwerken eine Bühne gegeben, sodass sich der Wettbewerb über die Jahre hinweg zu einem bedeutenden Bestandteil der deutschen Karikaturisten-Szene entwickelt hat: Die Zahlen der Teilnehmer stiegen von 30 im Jahr 2000 auf über 236 im Jahr 2022. Auch die Teilnehmerlisten lesen sich wie das „Who-is-Who“ der Karikaturenszene im deutschsprachigen Raum, das alle Stilrichtungen und Generationen abbildet. Die jährlich stattfindende Ausstellung zum Wettbewerb und der dazu erscheinende Katalog zeigen einen Querschnitt. Neben den eingeladenen Künstlern, zeigt die steigende Zahl der Initiativbewerbungen junger Karikaturisten die Attraktivität des Wettbewerbs.

Dem ebenso bedeutsamen wie bedrohten Genre der „Karikatur“ möchte der Deutsche Karikaturenpreis zu größerer Aufmerksamkeit und Anerkennung verhelfen, das Wirken der Karikaturisten über ihr tägliches Schaffen hinaus würdigen und gleichzeitig die Bedeutung der Karikatur für die Meinungs- und Pressefreiheit hervorheben. Unter Karikaturisten gilt der mit insgesamt 11.000 Euro dotierte Deutsche
Karikaturenpreis als der bedeutendste seiner Art in Deutschland.

Jedes Jahr auf ´s Neue....

Ein wechselndes Jahresmotto gibt jedem Wettbewerb seinen thematischen Rahmen und unterstreicht den wichtigen Beitrag der Karikatur zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und Diskussionen. Eine Jury wählt aus allen Einsendungen vier Preisträger. Im Rahmen einer feierlichen Gala werden diese ausgezeichnet. Zusätzlich wird ein Preis für den Publikumsliebling vergeben.

Unsere Jury 2022

Achim Frenz
Leiter Caricatura Museum, Frankfurt am Main

Olaf Kische
Leiter Hauptredaktion Fernsehen & Information MDR, Dresden

Heinrich Löbbers
Chefkurator SÄCHSISCHE
ZEITUNG, Dresden

Eva-Maria von Máriássy
Direktorin des Satiricum im Sommerpalais Greiz

Dr. Peter Ufer
Autor Sächsische Zeitung, Dresden

Olaf Schwarzbach
Cartoonist, „Geflügelter Bleistift" in Gold 2021, Berlin

Dietmar Wischmeyer
Humorfacharbeiter, Mittelbrink

Kolja Unger
Redakteur Deutschlandfunk, Köln

Dr. Christine Vogt
Direktorin LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Joerg Helge Wagner
Redakteur WESER-KURIER, Bremen

Dr. Martin Kessler
Leitender Redakteur
Rheinische Post, Düsseldorf

Preisträger 2022

Geflügelter Bleistift
in Gold

GYMMICK
„Schüleraustausch“

Geflügelter Bleistift
in Silber

Dominik Joswig
„Erwartungen“

Geflügelter Bleistift
in Bronze

HUSE
„Pock“

Geflügelter Bleistift
für den besten Newcomer

Madig & Vulgaire
„Absorbiert“

Geflügelter Bleistift
für den Publikumssieger

Arghxsel
„Herdenimmunität“

Archiv

Normal, aber anders

Haben Sie ein eindeutiges Geschlecht und sind damit sogar ganz zufrieden? Denken Sie meistens geradeaus, statt quer? Vertrauen Sie lieber auf Fakten als auf Meinungen und haben keine Angst, durch eine Impfung magnetisch oder von Bill Gates ferngesteuert zu werden? Keine Sorge, das ist völlig normal. Und wenn es anders wäre? Dann wäre das auch normal, aber anders.

Geflügelter Bleistift in Gold

OL
„Das M-Wort“

Geflügelter Bleistift in Silber

Kai Flemming
„Rassistische Klischees“

Geflügelter Bleistift für besten Newcomer

Annika Frank
„Neue Normalität“

Geflügelter Bleistift in Bronze

Katharina Greve
„Antisemitismus“

Weniger ist mehr

Haben wir es jetzt endlich kapiert? Steckt etwas Wahres dahinter, wenn Corona und Co. uns mahnen, dass nur noch Verzicht uns vorm sicheren Untergang bewahren kann? Aber wie? Ist weniger nun mehr oder ist mehr weniger? Die besten deutschsprachigen Karikaturisten haben diese Fragen anlässlich des 21. Deutschen Karikaturenpreises beantwortet – mehr oder weniger!

Geflügelter Bleistift in Gold

MARUNDE
„Wenn einem soviel Gutes widerfährt“

Geflügelter Bleistift in Silber

Miriam Wurster
„Einzeltäter“

Geflügelter Bleistift für besten Newcomer

Felix Gropper
„Applaus am Fließband“

Geflügelter Bleistift in Bronze

Ari Plikat
„Nicht den Opa“

Geflügelter Bleistift in Bronze

Ari Plikat
„Nicht den Opa“

Prima Klima

Wie rettet man die Erde vor dem Untergang? Wie heilt man das Klima zwischen denen, die über diese Frage geteilter Meinung sind? Und welche dieser Aufgaben geht man sinnvollerweise zuerst an? Fest steht: Man braucht auf jeden Fall kritische Geister und jede Menge Humor - eine Aufgabe wie gemacht für die besten deutschsprachigen Karikaturisten.

Geflügelter Bleistift in Gold

Axel Bierwolf
„Flucht der Regenwürmer“

Geflügelter Bleistift in Silber

Mock
„Neues Klima“

Geflügelter Bleistift in Bronze

KittiHawk
„CO2“

Geflügelter Bleistift für besten Newcomer

LAHS
„Strohhalm“

Publikumspreis 2019

Til Mette
„E-Auto“

Vorsicht, Heimat!

Wie sieht Heimatliebe heute aus? Wie schmeckt sie, wie spricht sie oder kann man sie nur fühlen? Ist eine Heimat überhaupt nötig? Ist eine besser als die andere? Fragen, auf die das Heimatministerium keine Antwort gibt. Die besten deutschsprachigen Karikaturisten dafür umso mehr. Und lustiger!

Geflügelter Bleistift in Gold

Greser & Lenz
„Hasenzüchter“

Geflügelter Bleistift für die Gesamtperformance

Til Mette
„Zukunft“

Geflügelter Bleistift für eine besondere Leistung

Hauck & Bauer
„Fremdenfeindlichkeit“

Geflügelter Bleistift für eine besondere Leistung

WINTERWERBER
„Dorfgespräche“

Publikumspreis 2018

Bettina Bexte
„Deutsche Leitkultur“

Menschen sind auch keine Lösung

Ist der Homo Sapiens eine Fehlkonstruktion? Ausgestattet mit zu viel Hirn und zu wenig Instinkt? Oder ist es gar noch schlimmer - nämlich umgekehrt? Egal ob im politischen Kontext oder dem alltäglichen Wahnsinn des Lebens – der Mensch ist nicht perfekt und in vielen Situationen nicht die „Lösung“.

Geflügelter Bleistift in Gold

Frank Hoppmann
„Erdogan“

Geflügelter Bleistift in Silber - Gesamtleistung

GYMMICK
„Genfer Konvention“

Geflügelter Bleistift in Silber - Besondere Leistung

STROISEL
„Meine Meinung“

Sonderpreis für den besten Newcomer

Flemming
„Rettungskasse“

Publikumspreis 2017

Mario Lars
„Handygarten“

Bis hierhin und weiter!

Von Grenzen lassen wir uns nicht aufhalten. Weder von denen der Moral, des guten Geschmacks, der Generationen, der Religionen, der Geschlechter und schon gar nicht von den Grenzen unserer eigenen Intelligenz. Und während wir genüsslich eine nach der anderen Grenze übertreten, zeigen wir anderen mit derselben Leidenschaft ihre Grenzen auf – wäre ja noch schöner, wenn Freiheit auch die Freiheit Andersdenkender wäre.

1. Preis

Klaus Stuttmann
„Das Elend dieser Welt“

2. Preis

BUTSCHKOW
„Revolution“

3. Preis

Bettina Bexte
„Terrorangst“

3. Preis

AD Karnebogen
„Höher, schneller bis hierhin und weiter“

Publikumspreis 2016

ERL
„Export Import“

Wir sind ein Witz!

Seit 25 Jahren ist Deutschland wiedervereinigt. Ein Grund zu feiern? Vielleicht! Auf jeden Fall ein Grund, den Einheitsdeutschen mal gehörig den Puls zu fühlen und ins teutonische Oberstübchen zu linsen.

1. Preis

Reiner Schwalme
„Verfolgt“

2. Preis

Miriam Wurster
„Sanifair“

3. Preis

Marunde
„Zweite Kasse“

Publikumspreis

George Riemann
„Aussitzen“

Wie krank ist das denn?!

Sie meinen, Sie wären gesund? Und in unserer Welt wäre alles ganz normal? Wie krank ist das denn?! Schauen Sie hier doch selbst, was viele der besten deutschsprachigen Karikaturisten mit spitzen Bleistift unterm Mikroskop seziert haben.

1. Preis

Rudi Hurzlmeier
„Versteckte Fette“

2. Preis

Hauck & Bauer
„Hochbegabung“

3. Preis

Schilling & Blum
„Erkenntnis“

Klickst du noch richtig?

Fühlen Sie sich ohne Ihr Phone weniger smart als früher? Haben Sie im Bad schon mal versucht, Ihr Spiegelbild mit Daumen und Zeigefinger zu vergrößern oder Ihren Chef versehentlich mit "Ihre Durchleuchte" angeredet? Keine angst, es geht noch schlimmer!

1. Preis

BeCK
„Sozialer Netzwerker“

2. Preis

Mock
„Gott“

3. Preis

Dorthe Landschulz
„Online-Petition“

Publikumspreis

Michael Holtschulte
„Moses teilt das Meer“

Schluss mit Lustig!

Ende! Aus! Feierabend! Hoffnung Fehlanzeige. Gescheitert auf der ganzen Linie. Klappe zu, Erde tot. Doch wenn schon Schluss, dann Schluss mit lustig und Endzeit mit Stimmung!

1. Preis

Petra Kaster
„Günter“

2. Preis

Uwe Krumbiegel
„Grufti“

3. Preis

OL
„Arche Nora“

Publikumspreis

Denis Metz
„Navi“

Ehrenpreisträgerin

Barbara Henniger

Merkt doch keiner!

Merkt doch keiner? Von wegen! Die besten deutschsprachigen Karikaturisten haben ganz genau hingeschaut. Spottend ziehen sie allen Heuchlern das Fell über die Ohren und zerren ans Licht, was diese eigentlich lieber unter den Teppich gekehrt hätten - schonungslos entlarvend, beißend böse und vor allem herrlich komisch.

1. Preis

Nel
„Tag ein, Tag aus“

2. Preis

Nicolas Mahler
„Blutwäsche“

3. Preis

Mario Lars
„Diktator“

Publikumspreis

Mathias Hühn
„Arbeiten bis 67“

Ehrenpreisträger

F. W. Bernstein

Jetzt erst recht

Schon seit der Entwicklung des viereckigen Rades ist diese Haltung der wichtigste Motor des menschlichen Fortschritts. Angetrieben wird er durch von einer energiegeladenen Mischung aus Trotz und Ehrgeiz, die uns nach jedem Misserfolg wieder aufstehen und den nächsten Versuch machen lässt, statt die Flinte ins Korn zu werfen.

1. Preis

Rudi Hurzlmeier
„Kirche von hinten“

2. Preis

Hauck&Bauer
„Kinder“

3. Preis

MOCK
„Twittern“

Publikumspreis

Rainer Ehrt
„Afghane“

Ehrenpreisträger

Reiner Schwalme

Krise? Welche Krise?

Man sagt ja, es soll uns furchtbar schlecht gehen. Das Finanzsystem lag vor kurzem angeblich in Trümmern und absurd anmutende Schuldenberge sorgten für langfristig trübe Aussichten. Aber komischerweise merkt man kaum etwas. Andererseits der eine oder andere macht ja tatsächlich Kurzarbeit oder verliert gar seinen Job. Was liegt da näher als zu fragen: „Krise? Welche Krise?“

1. Preis

Til Mette
„Deine Mutter fährt Dich“

2. Preis

KITTIHAWK
„Mutter“

3. Preis

Dirk Meissner
„Ziffern“

Publikumspreis

Tetsche
„DB“

Ehrenpreisträger

Walter Hanel

Schneller, höher, weiter

1. Preis

Burkh
„Schneller, höher, weiter..aber!“

2. Preis

Franz Bierling
„Think Big!“

3. Preis

Adam Trepczynski
„Langweiligste Stelle der Erde“

Preis der Ilse Bähnert

Regge vom Schulzenhof
„Drei Supermodells warten auf den Bus“

Ehrenpreisträgerin

Marie Marcks

Nach uns die Sinflut

Selbst die Experten streiten sich ja noch, wie schnell die Polkappen abschmelzen, ob die jüngsten Überschwemmungen und Stürme schon Klima- oder noch Wetterphänomene sind und ob so ein bisschen Klimawandel der guten alten Erde wirklich etwas anhaben kann.

1. Preis

BECK
„Der kleine Beitrag“

2. Preis

Nicolas Mahler
„Carioproduktion“

3. Preis

Erik Liebermann
„Prophezeiung“

Publikumspreis

Klaus Stuttmann
„Wir wählen die Grünen“

Ehrenpreisträgerin

Hans Traxler

Geld oder Leben!

Seit die „Erste Allgemeine Verunsicherung“ dieser Alternative ein gleichnamiges Musikstück widmete, wissen wir: „Es beherrscht der Obulus seit jeher unseren Globulus“. Aber erst wenn 75 der besten deutschsprachigen Karikaturisten sich dieses Themas annehmen, offenbart sich dessen ganze Tragweite.

1. Preis

Barbara Henniger
„Überfall“

2. Preis

Ari Plikat
„Unheilbar“

3. Preis

Burkh
„Geld oder Hesse“

Ehrenpreisträger

Horst Haitzinger

Zur Sache, Schätzchen!

Männer und Frauen haben seit Urzeiten dieselben Problem: Sie lernen sich kennen, versprechen sich das Paradies auf Erden und machen sich – kaum, dass sie zusammen sind – ohne Grund das Leben zur Hölle.

1. Preis

Gerhard Glück
„Immer die gleiche Masche...!“

2. Preis

Adam Trepczynski
„Wikinger“

3. Preis

Stephan Katz, Katz & Goldt
„Hochzeitsfoto“

Prost Mahlzeit!

Was den Menschen wirklich ausmacht, ist seine Angewohnheit, mit der Nahrungsaufnahme mehr als den Erhalt seiner Vitalfunktionen zu verbinden. Lüde ein Löwenmännchen seinen Rivalen auf eine Gazellenkeule ein, um sich dessen Loyalität zu sichern? Ließe eine Amsel ihren Regenwurm wochenlang lufttrocknen, in der Hoffnung, dass sich versteckte Aromen entfalten? Die Antwort heißt immer: Niemals!

1. Preis

Greser & Lenz
„Der Aufschwung ist da“

2. Preis

Rudi Hurzlmeier
„Französische Woche“

3. Preis

Martin Perscheid
„Sex on the beach“

Hauptsache billig!

Media-Markt und Lidl sind in. Teuer einkaufen out. Wir sind doch nicht blöd. Mit Lust sparen wir an unserer Bildung, am Zahnersatz und unserer Beerdigung. Und wir feilschen, als ginge es um unser Leben. Wo wir früher noch einen Appel und ein Ei bezahlt haben, muss jetzt der Appel genügen. Hauptsache billig!

1. Preis

BECK
„Bahncard 3000“

2. Preis

Peng
„Wenn Arnold Schwarzenegger ...“

3. Preis

OL
„Ostern“

Dumm gelaufen

Anlachen gegen die Katastrophe. Oder gegen die Wirtschaftsflaute. Überhaupt gegen alles, was Ungemach bereitet: Die PISA-Studie stempelt uns zum Bildungs-Entwicklungsland, unsere Weltmeister sind nur Vize, mindestens die Hälfte der Deutschen hat die Wahl verloren, und zu Hause gibt‘s auch nur Ärger. Dumm gelaufen.

1. Preis

Wolf-Rüdiger Marunde
„Schienenbus“

2. Preis

Polo
„Helium im Futter“

3. Preis

Til Mette
„Graphik“

Viva Europa

Fällt Ihnen zum Thema Europa mehr ein als eine antike Dame, die auf einem Stier reitet?

1. Preis

Gerhard Haderer
„Tolle Aussicht“

2. Preis

Gerhard Glück
„Europa und Euro“

3. Preis

BECK
„Irland gegen Europa“

Gibt es noch ein Leben hinter der Scheibe?

Ein TV-Spot geht mir nicht mehr aus dem Sinn: Der Schauspieler Götz George sitzt entspannt auf der Reling einer Yacht und knipst stolz per Fernbedienung in seiner fernen Villa das Licht an, lässt die Rollläden runter und klappt sein Bett hoch. Samt drauf liegender Putzfrau! Welchen Sinn das hat, versteht heute natürlich noch kein Mensch.

1. Preis

Gerhard Glück
„... und immer wieder die gleiche Frage: Gibt es noch Leben hinter der Scheibe?“

2. Preis

Matthias Sodtke
„Die Trauerfeier findet im Internet statt“

3. Preis

Reiner Schwalme
„Ich bin drin“

Preisträgerfilme

Im Rahmen der Preisverleihung zum Deutschen Karikaturenpreis werden liebevolle Porträtfilme für die jeweiligen Jahressieger produziert – manchmal auch von anderen Karikaturisten, die besonders aufgefallen sind.

Viel Spaß beim Stöbern in unserem Filmarchiv!

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close